verlagsallianz

 

Schweitzer, René

Rene

René wurde am 11.05.1986 als Sohn einer Schweizer Schauspielerin und eines ungarischen Trompeters in Bremerhaven geboren. Dort verbrachte er die ersten Jahre seines Lebens. Nach der Trennung der Eltern zog er mit seiner Mutter in den Münchner Stadtteil Milbertshofen. Während der Grundschule und in seinen ersten beiden Jahren auf dem Gymnasium war René ein aufmerksamer und begabter Schüler. Das sollte sich mit dem Anfang der Pubertät schlagartig ändern.
Ab seinem dreizehnten Lebensjahr bevorzugte René es, sich mit seinen Freunden auf der Straße herumzutreiben und vernachlässigte daher seine Hausaufgaben. Innerhalb der nächsten Monate ging es mit ihm in vielerlei Hinsicht steil nach unten: Seine schulischen Leistungen sanken dermaßen ab, dass er innerhalb von einem Jahr vom Gymnasium auf die Hauptschule  wechseln musste. Dazu kam noch der Ärger mit dem Gesetz, da René immer wieder in Schlägereien, Diebstahldelikte und Artverwandtes verwickelt wurde. Diese Geschehnisse brachten seine geplagte Mutter dazu, ihn für ein Jahr in ein Landschulheim am Chiemsee zu verbannen, da sie zu Hause nicht mehr mit ihm klar kam.
Nach diesen prägenden zwölf Monaten kam der 15-Jährige zurück nach Milbertshofen und sein Verhalten besserte sich ein wenig. Zwar war er immer noch kein Kind von Traurigkeit, doch tat er in den nächsten Jahren sein Bestes, den Ärger von seiner Mutter fern zu halten. Im Zuge des M-Zweigs der Hauptschule schaffte er es schließlich, seinen Realschulabschluss nachzuholen.
Anschließend entschloss sich René dazu, für ein halbes Jahr als Austauschschüler nach Amerika zu gehen. Die Zeit dort, die er in der von sozialen Missständen gezeichneten Stadt York im Bundesstaat Pennsylvania verbrachte, war für René rückblickend eine sehr hilfreiche Erfahrung. Dort lernte er erstmals, alleine zu Recht zu kommen.
 

Leider

Das Ende des Sommers

zurück zur Startseite

 

aktualisiert: Dezember 2015